Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

 

zur Online-Reservierung bitte auf die jeweilige Uhrzeit klicken

DO

22.06.

FR

23.06.

SA

24.06.

SO

25.06.

MO

26.06.

DI

27.06.

Mi

28.06.

      16:30      

 


von Wolfgang Groos; D/B 2016; 105 Min.; FSK: o. A.; Cinemascope; mit Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley, Friedrich Mücke, Jördis Triebel, Bjarne Mädel, Ralph Caspers u.a.

 

Niemand kann sich so ungewöhnliche Erfindungen ausdenken, wie der 11-jährige Tobbi Findeisen… Eines Tages landet vor seinen Füßen der kleine Roboter Robbi, der beim Absturz seines Raumschiffes von seinen Roboter-Eltern getrennt wurde und sich nun auf die Suche nach ihnen machen muss. Zusammen ertüfteln Robbi und Tobbi ein Gefährt das zugleich fliegen, schwimmen und fahren kann: Ein Fliewatüüt eben! Doch inzwischen sind auch der skrupellose Sir Joshua und dessen Superagenten Brad Blutbad und Sharon Schalldämpfer dem Roboter auf den Fersen, um ihn für ihre Zwecke zu nutzen. Doch auch die klügsten Superagenten sollten nicht unterschätzen, wozu die besten Freunde der Welt fähig sind! (Verleihinfo)

„Der 1967 publizierte Kinderbuchklassiker ,Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt‘ von Boy Lornsen wurde schon 1972 als Puppenfilm-Serie des WDR adaptiert. Der im Kinderfilmbereich versierte Wolfgang Groos, bekannt für die ersten beiden ,Vampirschwestern‘-Teile und ,Rico, Oskar und das Herzgebreche‘, verfilmt die Geschichte über die Freundschaft eines Jungen zu einem Roboter nun in einer modernisierten Variante. Inhaltlich wandelt die Drehbuchadaption von Jan Berger (,Wir sind die Nacht‘) auf klassischen Kinderfilmpfaden, wenn der Außenseiter Tobbi durch die Kraft der Freundschaft den Glauben an sich selbst findet. Die leicht verständliche Botschaft verpackt Groos in ein kurzweiliges Abenteuer, das ein Publikum ab fünf Jahren avisiert. (…)
Die Erwachsenen sind prominent besetzt, spielen aber wie noch in jedem Kinderfilm die zweite Geige. Der ,Sendung mit der Maus‘-Moderator Ralph Caspers und Jördis Triebe (,Emmas Glück‘) geben Tobbis liebende Eltern, die nur das Beste für ihr Kind wollen. Einen lustigen Gastauftritt als schrulliger Leuchtturmwärter absolviert der als ,Tatortreiniger‘ bekannte Bjarne Mädel, den Bösewicht legt Friedrich Mücke (,SMS für Dich‘) als Karikatur an. Am ehesten greifen die Agenten Alexandra Maria Lara (,Rubbeldiekatz‘) und Sam Riley (,Control‘) in die Handlung ein. Eine ernste Gefahr sind sie allerdings nicht, auch wenn Sharon Schalldämpfer wie Trinity aus den ,Matrix‘-Filmen durch die Luft wirbelt. Anstatt wie die Helden an einem Strang zu ziehen, behindern sie sich als pädagogisches Negativbeispiel gegenseitig, bis sie schließlich den Wert der Freundschaft erkennen.“ (Programmkino.de)

„Die bösen Figuren werden mit großer Spielfreude von Friedrich Mücke, Alexandra Maria Lara und Sam Riley verkörpert. Bei ihren Plänen geht immer irgendetwas schief und das macht beim Zuschauen großen Spaß, denn natürlich haben sie gegen unsere Helden keine Chance. ,Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt‘ ist eine wunderschöne und fantasievolle Neuverfilmung eines wahren Klassikers, die alten und neuen Fans der Geschichte viel Vergnügen bereiten wird.“ (FBW Filmbewertung; Prädikat: Besonders wertvoll)

 


www.robbitobbiunddasfliewatüüt.de

 

 

 

Bild linke Spalte: © nyul / fotolia