Aktuelle Programmübersicht zum Lesen

 

in alphabetischer Reihenfolge A-Z

 

 

 

 

A

Alita: Battle Angel
von Robert Rodriguez; USA 2018; Min. noch offen.; FSK: noch offen; mit Rosa Salazar, Jennifer Connelly, Christoph Waltz, Mahershala Ali u.v.a.


Als Alita ohne jede Erinnerung in einer fremden Welt der Zukunft erwacht, wird sie von Ido aufgenommen. Der Arzt erkennt, dass hinter der Cyborg-Hülle das Herz einer jungen Frau mit einer außergewöhnlichen Vergangenheit schlägt. Während Alita lernt, sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden, versucht Ido sie vor ihrer Vergangenheit zu beschützen – ganz im Gegensatz zu ihrem neuen Freund Hugo, der ihr dabei helfen will, ihre Erinnerungen wachzurufen. Ein Sci-Fi-Action-Abenteuer der Superlativen. In der Kinoadaption des Stoffes war Filmemacher James Cameron von Anfang an stark involviert. Zwar gab er den Regieposten 2015 an Robert Rodriguez ab, mit dem er schon lange nach einem gemeinsamen Projekt gesucht hatte, doch lenkte er als Produzent in wichtigen Belangen die Entwicklung des Films. So bestätigte er unter anderem, dass „Alita: Battle Angel" auf den ersten vier Mangas von Yukito Kishiro beruhen würde. Außerdem traf er die Entscheidung, dass die Protagonistin des Films ein mittels 3D Stereo Imaging System rein animierter Charakter in einem Live-Action-Film sein würde. (filmecho)

 

Läuft von Do. 21.02. bis So. 24.02. und von Mi. 27.02. bis Mo. 04.03. um 21:15 Uhr und am Mo. 25.02. und Di. 26.02. um 19:15 Uhr.
Nur am So. 24.02. um 17:00 Uhr in der 3D-Version.
Programmänderung am Mo. 04.03. in der OV Original Version.

 

 

A Star Is Born
von Bradley Cooper; USA 2018; 136 Min.; FSK: ab 12; mit Bradley Cooper, Lady Gaga, Sam Elliott u.v.a.

Der Country-Music-Star Jackson Maine entdeckt die begabte aber erfolglose Künstlerin Ally (Lady Gaga) und verliebt sich in sie. Die angeschlagene Sängerin hat ihren Traum von der großen Karriere schon fast aufgegeben, doch jetzt drängt Jack sie ins Rampenlicht. Während Ally über Nacht zum Star aufsteigt, gerät die private Beziehung der beiden in eine Krise, weil Jack den Kampf gegen seine inneren Dämonen zu verlieren droht. Ein romantisches Musical-Drama. (filmecho)

 

Läuft am Do. 28.03. um 10:30 Uhr im KinderwagenKino, von Mo. 01.04. bis Mi. 03.04. um 21:15 Uhr und am Di. 02.04. um 16:30 Uhr im ”Kaffee-Klatsch-Kino”.  Nur am Mo. 01.04. in der O.m.U. Version. Aufschlag wegen Überlänge.

 

 

 

Astrid
von Pernille Fischer Christensen; S/DK/D 2018; 123 Min.; FSK: ab 6; mit Alba August, Maria Bonnevie, Trine Dyrholm, Henrik Rafaelsen u.v.a.


Von „Pippi Langstrumpf“ über „Ronja Räubertochter“ bis zu „Michel aus Lönneberga“: Kein anderer Name ist bis heute so untrennbar mit so vielen faszinierenden Kinderbüchern verbunden wie der von Astrid Lindgren. Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt.

Astrid wird im Alter von 18 Jahren unehelich schwanger – im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal. Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen.
Weiterhin zeichnet ASTRID nach, wie diese Erfahrungen die späteren Werke und das Engagement der Autorin prägen sollten.  (Verleihinfo)

 

Läuft am So. 24.03. in der Matinee um 12:30 Uhr und von Mo. 25.03. bis Mi. 27.03. um 19:00 Uhr. Aufschlag wegen Überlänge.

 

 

 

B

Berlin Rebel High School
von Alexander Kleider; D 2016, 97 Min.; FSK: 0; Dokumentarfilm

 

Versteckt in einem Berliner Hinterhof befindet sich die wohl merkwürdigste Schule Deutschlands. Kein Rektor, keine Noten, kein Klassensprecher: Diese Schule wird von den Schülern selbst verwaltet. Die Doku porträtiert ein ungewöhnliches Schulkonzept, das in Deutschland einmalig und dabei sehr erfolgreich ist – die Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin. Die SFE ist beides: letzte Chance für Schulabbrecher und Querköpfe und eines der wenigen radikalliberalen Bildungsmodelle, das tatsächlich funktioniert. (filmecho)

Die selbstverwaltete „Schule für Erwachsenenbildung“ (SFE) in Berlin-Kreuzberg ermöglicht jungen Menschen auf dem zweiten Bildungsweg die Prüfungsvorbereitung auf den mittleren Schulabschluss und das Abitur. Alexander Kleider, selbst Absolvent der SFE, porträtiert den Schulalltag in seinem Dokumentarfilm, wobei neben unbeschwerten Momenten auch Knatsch nicht ausbleibt. Die Diskussion um eine Reform des Bildungssektors regt die herkömmlich gefilmte Doku mit vielen inhaltlichen Anknüpfungspunkten an – und gefällt mit den grundsympathischen Protagonisten. (Programmkino)


Läuft am Mi. 27.02. um 17:00 Uhr und am Di. 05.03. und Mi. 06.03. um 21:15 Uhr.

 

 

 

Bohemian Rhapsody
von Bryan Singer; USA/GB 2018; 135 Min.; FSK: ab 6; mit Rami Malek, Gwilym Lee, Lucy Boynton, Mike Myers u.v.a.

Farrokh Bulsara alias Freddie Mercury trotzte vielen Konventionen und wurde zu einem der beliebtesten Entertainer der Welt. Seine Band "Queen" erntete mit einzigartigen Songs viel Ruhm. Unerwartet startete Freddie, dessen Lebensstil außer Kontrolle geraten war, eine ebenfalls erfolgreiche Solokarriere. Gerade rechtzeitig für das „Live Aid”-Konzert kam es zur Wiedervereinigung, und trotz seiner AIDS-Diagnose absolvierte der Sänger einen herausragenden Auftritt.  (filmecho)


Läuft von Do. 21.03. bis Sa. 23.03. um 16:30 Uhr.
Aufschlag wegen Überlänge.

 

 

Broken Silence
von Wolfgang Panzer; CH 1995; 110 Min.; FSK: ab 6; Dokumentarfilm

Ein Mönch verlässt zum ersten Mal nach langer Zeit das Kloster. Er hat einen weiten Weg vor sich. Sein Orden sendet ihn nach Indonesien, um den Pachtvertrag für sein Kloster bei der dort wohnenden Besitzerin zu verlängern. Aufgrund seiner Flugangst muss er bereits in Indien aussteigen. Er beschließt, mit seiner Sitznachbarin auf dem Landweg weiter zu reisen. Zaghaft entwickelt sich zwischen den beiden eine Beziehung. Die Reise nach Indonesien wird zu einer Reise zu sich selbst. Die Jury des Bay. Filmpreises erfand für den Film eine neue Preiskategorie. (Gregor Kreile)


Läuft im Rahmen unserer Reihe „Gott & die Welt“ am Mi. 13.03. um 19:15 Uhr. Im Anschluss an die Vorstellung Filmgespräch unter der Leitung von Birgit Hohm und Gregor Kreile. Ermäßigter Eintritt für die Ehrenamtskartenbesitzer.

 

 

C

Chaos im Netz
von Rich Moore, Phil Johnston, USA 2018; 112 Min.; FSK: 0;  Animationsfilm

Auf der Suche nach einem Ersatzteil für das nicht ohne Zutun von Ralph ruinierte Kart-Rennspiel "Sugar Rush" lernen er und Vanellope in der Internet-Welt eine ganze Reihe witziger Charaktere und origineller Verdienstmöglichkeiten kennen – sie brauchen das Geld, um das begehrte Objekt bezahlen zu können. Der Algorithmus Yesss schickt Vanellope gar auf eine Webseite, auf der es von Disney-Figuren wie Trickfilm-Prinzessinnen oder "Star Wars"-Sturmtruppen nur so wimmelt.  (filmecho)


Läuft am Sa. 23.03. um 14:45 Uhr und So. 24.03. um 16:45 Uhr.
Eintrittspreis: 7,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre: 6,50 Euro.

 

 

Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten
von Martin Tischner; D 2018; 90 Min.; FSK: 0; Dokumentarfilm


Das größte Abenteuer seines Lebens beginnt für Checker Tobi auf einem Piratenschiff mitten im Meer. Dort entdeckt er eine Flaschenpost, in der ein Rätsel steckt. Wenn er es löst, wird er das Geheimnis unseres Planeten lüften. Eine aufregende Schnitzeljagd um die Erde beginnt und führt Tobi unter anderem in den Pazifik, in die Arktis und nach Indien. Er will das Rätsel um den wichtigsten Rohstoff des Planeten ergründen. Das Wasser spielt die Hauptrolle in diesem Kino-Dokumentarfilm. (filmecho)

 

Läuft im Kinderkino am Sa. 30.03. und So. 31.03. um 15:00 Uhr.

 

 

D

Der Goldene Handschuh
von Fatih Akin, D 2019; 110 Min.; FSK; ab 18;  mit Jonas Dassler, Margarete Tiesel, Katja Studt, Marc Hosemann, Tristan Göbel, Uwe Rohde, Hark Bohm u.v.a.

 

Der persönliche Filmtipp von Dieter:  Der Goldene Handschuh

Im 40zigsten Jahr der Kino Passage möchte ich eine alte Tradition wieder aufleben lassen; den persönlichen Filmtipp vom Macher.
Faith Akins letzter Film war für den Oscar nominiert, ob ihm der ganz große Erfolg mit der Honka Geschichte gelingt ?? Vorstellbar wäre es, denn Akin hat schon mehrmals bewiesen, dass er den Geschmack des Publikums und zahlreicher Expertenjurys treffen kann, ein außergewöhnlicher Filmemacher ist Faith Akin in jedem Fall.
Die Geschichte, die sich der Star-Regisseur dabei vorgenommen hat, kennen viele Hamburger: das Leben des Frauenmörders Fritz Honka (✝63), aufgeschrieben von Heinz Strunk in dem Buch „Der goldene Handschuh“, das 2016 erschienen ist. Das Buch wurde zum Erfolg, erhielt mehrere Literaturpreise. Eine Filmadaption war nur eine Frage der Zeit.  Alkoholexzesse, Gewalt, Sex und Mord – der Fall Fritz Honka ist definitiv harter Stoff. Der Serienmörder, der in den 70er Jahren vier Frauen, unter anderem Prostituierte, ermordete und die Leichen teilweise zerstückelt in seiner Wohnung in Altona aufbewahrte, ist einer der spektakulärsten Kriminalfälle in Hamburgs Nachkriegsgeschichte.
Meiner Meinung nach hat Faith Akin einen exzellenten Film über das Pennermilieu und der Hamburg-St. Pauli Kiezkneipe „Der Goldene Handschuh” gemacht.
Fritz „Fiete“ Honka, ein bemitleidenswerter Verlierertyp, der Mann mit dem kaputten Gesicht durchzecht jede Nacht in der Kiezkaschemme und stellt einsamen Frauen nach. Keiner aus den unterschiedlichsten Milieus kommenden Stammgäste ahnt, dass der harmlose Fiete in Wahrheit ein Serienmörder ist. Neben den Morden ist vor allem auch die komplexe Persönlichkeit des Mörders, der als Frauenhasser und zugleich sentimental galt, denn unter der Oberfläche des scheinbar harmlosen Losers lauert eine äußerst undurchsichtige düstere Natur  – ich wünsche Euch eine spannende Unterhaltung in diesem Film. Euer Dieter Lebert


Läuft von Do. 28.03. bis Sa. 30.03. um 21:30 Uhr und am Mi. 03.04. um 19:15 Uhr.

 

 

Der Junge muss an die frische Luft
von Caroline Link; D 2018; 95 Min.; FSK: noch offen; mit Julius Weckauf, Luise Heyer, Sönke Möhring, Hedi Kriegeskotte, Joachim Kröl, Ursula Werner u.v.a.

 

Ruhrpott 1972: Der pummelige neunjährige Hans-Peter wächst auf in der Geborgenheit seiner fröhlichen und feierwütigen Verwandtschaft. Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner „Omma“ Änne. Aber leider ist nicht alles rosig. Dunkle Schatten legen sich auf den Alltag des Jungen, als seine Mutter nach einer Operation immer bedrückter wird. Für Hans-Peter ein Ansporn, seine komödiantische Begabung immer weiter zu perfektionieren. Die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten Entertainer Deutschlands, Hape Kerkeling. (Verleihinfo)

 

Läuft am Di. 19.03. um 14:30 Uhr  im Seniorenkino „Begegnung der Generationen“ mit den Schülern des HSG-Erlenbach. Im Anschluß an die Vorstellung Filmgespräch mit Jung und Alt, moderiert von Maria Keller

 

 

Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel!
von Anthony Power, D 2018; 80 Min.; FSK: 0; Animationsfilm


Der kleine Drache Kokosnuss ist in Aufbruchsstimmung: Die Abfahrt ins Ferienlager steht kurz bevor! Junge Feuerdrachen und Fressdrachen treten gemeinsam eine Schiffsfahrt zu den Dschungelinseln an, um so den Teamgeist unter den beiden Drachenspezies zu stärken. Feuerdrache Kokosnuss und sein bester Freund Oskar, der einzige vegetarische Fressdrache, finden es aber unfair, dass nur Drachen im Camp erlaubt sind. Sollen sie die Sommerferien ohne ihre beste Freundin, das Stachelschwein Matilda, verbringen? Kurzerhand schmuggeln sie Matilda als blinde Passagierin an Bord. (filmecho)

 

Läuft im Kinderkino am So. 24.03. um 15:00 Uhr.

 

 

Destroyer
von Karyn Kusama, USA 2018; 123 Min.; FSK: noch offen; mit Nicole Kidman, Sebastian Stan, Tatiana Maslany, Toby Huss u.v.a.

Eine spektakuläre schauspielerische Leistung von Nicole Kidman die mit Herz und Seele die unschönsten, brutalsten Seiten von Los Angeles zeigt. Mit vielen Anspielungen an Klassiker des Genres inszeniert Kusama einen Kriminalthriller. Scheinbar ein Mordfall wie jeder andere – Erin Bell, Polizistin in Los Angeles, weiß es jedoch besser. Indizien deuten darauf hin, dass eine Person aus ihrer Vergangenheit zurück ist: Ein gewisser Silas ist der Grund, warum Erin heute innerlich und äußerlich schwer angeschlagen ist. 17 Jahre sind vergangen, seit sie als verdeckt arbeitende FBI-Agentin dem Mann zum ersten Mal auf der Spur war – Ermittlungen, die damals in einer Katastrophe endeten. (Programmkino)


Läuft von Do. 21.03. bis Sa. 23.03. um 19:00 Uhr und von Mo. 25.03. bis Mi. 27.03. um 21:15 Uhr. Aufschlag wegen Überlänge.

 

 

Die Blüte des Einklangs
von Naomi Kawase; J/F 2018; 110 Min.; FSK: 0; mit Juliette Binoche, Masatoshi Nagase, Mari Natsuki, Takanori Iwata u.v.a.

 

In den Wäldern der japanischen Yoshino-Berge soll sich die geheimnisvolle Pflanze "Vision" befinden. Sie blüht der Legende nach nur einmal alle 997 Jahre und befreit den Menschen von seinen Ängsten und Schwächen. Auf der Suche nach der Heilpflanze trifft die Französin Jeanne auf Tomo, der die Wälder sein Zuhause nennt und spürt, dass in den Bergen eine beunruhigende Veränderung vor sich geht. Jeanne ist überzeugt, dass die mysteriöse Pflanze kurz vor ihrer Blüte steht. (filmecho)

 

Läuft von So. 03.03. bis Mi. 06.03. um 19:15 Uhr

 

 

Die Schüler der Madame Anne
von Marie-Castille Mention-Schaar; F 2014, 105 Min.; FSK: ab 12; mit  Ariane Ascaride, Ahmed Dramé, Noémie Merlant, Geneviève Mnich u.v.a.

 

In der 11. Klasse des Leon Blum Gymnasiums im Pariser Vorort Creteil tummeln sich viele, die wissen, dass sich der Rest der Welt nicht für sie interessiert: Der junge Muslim Malik, die aggressive Mélanie oder der stille Théo. Im Klassenzimmer prallen mit voller Wucht kulturelle und persönliche Konflikte aufeinander. Etwas zu lernen, scheint reine Zeitverschwendung. Als die engagierte Lehrerin Anne Gueguen die Klasse übernimmt, begegnen ihr selbstbewusster Unwille und große Provokationslust. Doch die kluge Frau versteht es, mit geschickten Fragen die Muster der Jugendlichen zu durchbrechen und meldet die Klasse kurzerhand zu einem renommierten Schülerwettbewerb an. (filmecho)


Läuft am Mi. 13.03. und Di. 19.03. um 21:15 Uhr.

 

 

Die unglaublichen Abenteuer von Bella
von Charles Martin Smith, USA 2018; 96 Min.; FSK: 0;  mit Ashley Judd, Alexandra Shipp, Jonah Hauer-King, Edward James Olmos u.v.a.

Die Freundschaft zwischen der Hündin Bella und ihrem Herrchen, dem Medizinstudenten Lucas ist wunderbar. Die beiden scheinen von Anfang an für einander geschaffen zu sein, doch Bella gehört einer Kampfhund-Rasse an und ist dadurch in Lucas Heimatstadt nicht zugelassen. Als er sie wegschicken muss, setzt die Hündin jedoch alles daran, um zu ihm zurückzukehren – auch wenn sie dafür 400 Meilen quer durch die USA zurücklegen muss und auf ihrem Weg die Leben von mehr als einem Menschen berührt. Ganz egal wie kitschig der Film auch ist, Hauptsache er hilft ein wenig den unschätzbaren Wert dieser tollen Tiere zu übermitteln, hat er bereits gewonnen. (filmecho)


Läuft von Do. 28.03. bis So. 31.03. um 17:00 Uhr. Eintrittspreis: 7,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre: 6,50 Euro.

 

 

E

El Olivo – Der Olivenbaum
von Icíar Bollaín; E/D 2016; 99 Min.; FSK: ab 6; mit Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambròs, Ines Ruiz u.v.a.


Alma ist Anfang 20, rebellisch und impulsiv. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr spricht seit die Familie vor Jahren einen uralten Olivenbaum gegen seinen Willen verkauft hat. Alma will die Pflanze nach Hause zurückholen, um so den größten Wunsch des Großvaters zu erfüllen. Der Baum steht jetzt allerdings als Symbol für Nachhaltigkeit eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns. Begleitet von ihrem Onkel Alcachofa und ihrem Verehrer Rafa begibt sich Alma auf die Reise. In dieser Tragikomödie wird vom materiellen und vor allem emotionalen Ausverkauf, den Spanien durch die Wirtschaftskrise seit Jahren erleidet, erzählt. (filmecho)


Läuft am So. 10.03. in der Matinee um 11:30 Uhr in Kooperation mit dem Kreisverband der Europa-Union Aschaffenburg mit anschl. Publikumsgespräch. Eintritt für Film und das Rahmenprogramm: 10,- Euro, Schüler und Studenten nur 2,- Euro.

 

 

 

F

Feuerwehrmann Sam - Plötzlich Filmheld!
von Gary Andrews; GB 2018, 65 Min.; FSK: 0; Animationsfilm

Dritter Kinofilmableger der beliebten "Feuerwehrmann Sam"-TV-Serie. Als Sam einen außer Kontrolle geratenen Öl-Tankwagen zum Stehen bringt, rettet er wieder einmal das Küstenstädtchen Pontypandy vor großer Gefahr. Mandy und Sarah filmen die Rettungsaktion für ihre neue Website, worauf das Video ein Hit im Internet wird. Hollywood-Regisseur Don Sledgehammer bietet Sam darauf die Hauptrolle in seinem nächsten Film an. Am Set macht dem Feuerwehrmann jedoch ein neidischer Schauspieler das Leben schwer. (filmecho)


Läuft im Kinderkino am Sa. 09.03. und So. 10.03. um 15:30 Uhr.

 

 

Frau Mutter Tier
von Felicitas Darschin; D 2018; 94 Min.; FSK: noch offen; mit Julia Jentsch, Alexandra Helmig, Kristin Suckow, Annette Frier, Gundi Ellert u.v.a.

 

Seit ihrer Glanzleistung in „Sophie Scholl - die letzten Tage“ gilt Charakterdarstellerin Julia Jentsch als Expertin sensibler Rollen. Die gebürtige Berlinerin spielt in dieser Zeitgeist-Komödie eine moderne, gestresste Mutter, dies allein ist ein besonderes Highlight. In ihrem Spielfilmdebüt gelingt es Regisseurin Felicitas Darschin den Drahtseilakt moderner Mütter zwischen Selbstaufopferung und Selbstverwirklichung ironisch und warmherzig, zu inszenieren. Denn Kinder, Kochtopf und Karriere unter einen Hut zu bringen, ist selbst im 21. Jahrhundert für Frauen ein ungelöstes Problem.
Die Vollzeitmama Marie hat alles im Griff und gibt immer Tausend Prozent: Kindererziehung, Haushalt, Terminplanung mit dem Ehemann – eigentlich kein Problem für die Enddreißigerin, wenn da nicht ihre übertriebenen Ansprüche an sich selbst wären.
Die Werberin Nela dagegen bemüht sich, die Bedürfnisse von Söhnchen Leo mit dem Neustart der eigenen Karriere unter einen Hut zu bringen, während ihr Ehemann sich ein zweites Kind wünscht. Und Singlefrau Tine versucht trotz kleiner Tochter, sich ihr Leben als Zwanzigjährige zurück zu erobern.

Auf dem Spielplatz, dem Schlachtfeld der Mütter, wo man sich mit selbst gebackenen Dinkelkeksen gegenseitig zu übertrumpfen versucht, braut sich langsam etwas zusammen. Wie weit werden die Mütter gehen, um an ihrer eigenen Idee vom Glück festzuhalten? Oder hält das Leben überraschende Lösungen parat ...?  (Verleihinfo)


Läuft von Sa. 30.03. bis Di. 02.04. um 19:15 Uhr und am Mi. 03.04. um 17:00 Uhr im Kaffee-Klatsch-Kino.

 

 

H

Honig im Kopf
von Til Schweiger, D 2014; 139 Min.; FSK: ab 6;  mit Dieter Hallervorden, Emma Schweiger, Jan Josef Liefers, Til Schweiger u.v.a.

 

Der erfolgreichste Komödien-Regisseur des Landes dreht mit dem ungekrönten Comedy-Altstar einen Film – über Demenz. Ein denkbar heikles Thema, zudem hochgradig kitschgefährdet. Doch Til Schweiger gelingt der Balanceakt einer bewegenden Tragikomödie, die dieser grässlichen Fratze Alzheimer mit dem richtigen Humor grandios Paroli bietet. Dieter Hallervorden als Großvater läuft zu Höchstleistung auf – grade so, als hätte er sich bei „Sein letztes Rennen“ erst warmgelaufen. Schweiger-Tochter Emma sorgt als resolute Enkelin charmant und simpel für den kindlich unbefangenen Blick auf jene Krankheit, für die der Titel eine wahrlich poetische Metapher gefunden hat. Die elfjährige Tilda und ihr Großvater Amandus verbindet eine ganz besondere Liebe. Aber das Familienoberhaupt wird zunehmend vergesslich und kommt im Hause seines Sohnes Niko allein nicht mehr klar. Der Weg ins Heim scheint unausweichlich zu sein. Doch Tilda will sich damit nicht abfinden und entführt ihren Großvater auf eine Reise nach Venedig. (Programmkino)

 

Läuft im Rahmen unserer Reihe „Demenz Kino“ am Mi. 03.04. um 14:30 Uhr. Der Eintritt beträgt wegen Überlänge 6,50 Euro.
Nach dem Film besteht die Möglichkeit, im Kino Bistro bei Kaffee und hausgebackenem Kuchen (zum Selbstkostenpreis) ins Gespräch zu kommen.

 

J

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
von Dennis Gansel, D 2017; 110 Min.; FSK: 0; mit Solomon Gordon, Henning Baum,  Christoph Maria Herbst, Uwe Ochsenknecht, Milan Peschel, Rick Kavanian u.v.a.

 

Die Realverfilmung des Kinderbuch-Klassikers von Michael Ende. Jim Knopf, sein Freund Lukas der Lokomotivführer und die Dampflok Emma ziehen von der kleinen Insel Lummerland hinaus in die Welt. Ihre Reise führt sie in das Reich des Kaisers von Mandala und auf die abenteuerliche Suche nach seiner entführten Tochter Li Si. Gemeinsam wagen sich die drei in die Stadt der Drachen, um die Prinzessin zu befreien und das Rätsel um Jim Knopfs Herkunft zu lösen. (filmecho)


Läuft im Kinderkino am Sa. 16.03. und So. 17.03. um 15:00 Uhr, am So. 17.03. um 14:45 Uhr ist Mitmachkino mit Suseva.

 

 

K

Kirschblüten & Dämonen
von Doris Dörrie; D 2018; 116 Min.; FSK: ab 12; mit Golo Euler, Aya Irizuki, Felix Eitner, Floriane Daniel u.v.a.

 

Fortsetzung zu Dörries "Kirschblüten – Hanami". Zehn Jahre nach dem Tod von Rudi und Trudi steht ihr jüngster Sohn Karl vor den Trümmern seines Lebens: Er trinkt, hat seinen Job verloren und lebt getrennt von Frau und Kind. Seine schwarzen Dämonen lassen sich bloß mit Alkohol besänftigen. Karl weiß nicht mehr, wer er ist. Wie eine Halluzination taucht plötzlich Yu auf, unfassbar und geheimnisumwoben. Yu erscheint wie eine Andeutung aus einer vergangenen Welt und hebt das Leben von Karl aus den Angeln. Nur widerwillig begleitet Karl sie in sein leerstehendes Elternhaus, allzu lebendig sind die Erinnerungen an die Eltern und die eigene, schwierige Kindheit. Warum lassen die toten Eltern Karl nicht frei? Welche Dämonen verfolgen Karl? Mit Dämonen und Gespenstern hat Yu Erfahrung, was an ihrer japanischen Herkunft liegt. Dort sind sie ganz real und mächtig, und man lernt schon als Kind, wie man mit ihnen umzugehen hat: Man lädt sie ein auf eine Tasse Tee.  (Verleihinfo)

 

Läuft zum Bundesstart von Do. 07.03. bis Sa. 09.03. und Mo. 11.03. und Di. 12.03. um 19:15 Uhr, am So. 10.03. um 21:00 Uhr und am Mi. 13.03. um 16:30 Uhr im Kaffee-Klatsch-Kino.

 

 

Komponistinnen
von Kyra Steckeweh, Tim van Beveren, D 2018; 99 Min.; FSK: 0; Dokumentarfilm

 

Die Leipziger Pianistin Kyra Steckeweh stellte eines Tages fest, dass ihr Repertoire nur aus Musik von Männern besteht. Daraufhin begann sie, nach Stücken von Komponistinnen zu suchen. Ihre Recherchen förderten eine Vielzahl fantastischer Klavierwerke zutage, die fast nie gespielt werden. Der Film „Komponistinnen“ beleuchtet die historischen und persönlichen Umstände, unter denen die vier Frauen im 19. und frühen 20. Jahrhundert ihre Werke geschaffen haben. Der Berliner Filmemacher Tim van Beveren begleitet Kyra Steckeweh auf ihrer Spurensuche nach Frankreich und Deutschland, zu den Lebens- und Wirkungsstätten von Mel Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer. Sie trifft dabei Expertinnen, die sich wissenschaftlich mit der Thematik beschäftigen und denen sie auch Fragen zur gegenwärtigen Situation stellt. Wie wird heute mit dem musikalischen Erbe der Komponistinnen umgegangen? Warum wird ihre Musik so selten aufgeführt?

Am Klavier lässt Kyra Steckeweh die Musik der Komponistinnen lebendig werden und am Ende der filmischen Reise hat man fast das Gefühl, sie persönlich zu kennen.  (Verleihinfo)

 

Läuft zum Weltfrauentag in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle des Landratsamts Miltenberg und der IG BCE Bezirk Mainfranken nur am So.10.03. ab 17:00 Uhr.


Eintritt: 8,50 Euro incl. Sekt. Kartenreservierung nicht möglich, nur Kartenvorverkauf  ab Mi. 27. Februar oder Abendkasse. Zum Ticket gibt es ein Getränkecoupon.  Einlass ab 17:00 Uhr, ab 17:30 Uhr kleine musikalische Einstimmung mit  Schülerinnen der Musikschule Obernburg im anschl. Filmvorführung.
 

 

M

Maria Stuart, Königin von Schottland
von Josie Rourke, GB 2018; 125 Min.; FSK: ab 12; mit Saoirse Ronan, Margot Robbie, Jack Lowden, Joe Alwyn, Gemma Chan u.v.a.

 

Ein sehr modernes, feministisch geprägtes Drama des Lebens der legendären Maria Stuart legt die Theaterregisseurin Josie Rourke mit ihrem Regiedebüt vor. Atemberaubend ästhetisch, hervorragend besetzt, in seinem Versuch, zeitgenössische Relevanz zu erlangen. Maria Stuart, die im Alter von nur neun Monaten zur Königin von Schottland gekrönt wurde, ist jetzt 18 und kehrt nach dem Tod ihres Ehemannes aus Frankreich nach Schottland zurück, um den Thron zu beanspruchen – sie erkennt Elisabeth I. nicht als rechtmäßige Herrscherin von England und Schottland an. Aufstände, Verschwörungen und Verrat bedrohen fortan beide Königinnen, die trotz ihrer Rivalität voneinander fasziniert sind. (filmecho)

 

Läuft am Do. 14.03., Fr. 15.03. und Mo. 18.03. um 21:15 Uhr, am Sa. 16.03. um 19:15 Uhr und So. 17.03. um 12:30 Uhr in der Matinee. Nur am Mo. 18.03. in der O.m.U. Version. Aufschlag wegen Überlänge.

 

 

 

Mia und der weiße Löwe
von Gilles de Maistre; F/ZA 2018; 98 Min.; FSK: ab 6; mit Daniah de Villiers, Mélanie Laurent, Langley Kirkwood u.v.a.


Das Leben der zehnjährigen Mia gerät aus den Fugen, als ihre Familie sich dazu entscheidet, in Südafrika eine Löwenzuchtfarm zu übernehmen. Mia kann sich nicht eingewöhnen, zu groß ist die Sehnsucht nach ihrer Heimat London und den alten Freunden. Eines Tages überrascht ihr Vater John die Familie mit einem weißen Löwenbaby: Charlie. In den kommenden Jahren sind Mia und Charlie unzertrennlich – doch das Tier wächst allmählich zu einer großen Raubkatze heran ... (filmecho)


Läuft von Do. 14.03. bis So. 17.03. um 17:00 Uhr.
Eintrittspreis: 7,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre: 6,50 Euro.

 

 

Monsieur Claude 2
von Philippe de Chauveron, F 2019; 99 Min.; FSK: noch offen;  mit Christian Clavier, Chantal Lauby u.v.a.

 

Sie sind wieder da! – Monsieur Claude, seine Töchter und die schlagfertigen Schwiegersöhne kehren zurück für einen neuen großen Wurf im Roulette des Lebens. Was mussten Monsieur Verneuil und seine Frau Marie nicht alles über sich ergehen lassen?! Beschneidungsrituale, Hühnchen halal, koscheres Dim Sum und nicht zuletzt die Koffis von der Elfenbeinküste. Doch seit den vier maximal multikulturellen Hochzeiten ihrer Töchter sind die beiden im Integrieren unübertroffen. Als echter Kosmopolit rafft sich Monsieur Claude nun sogar auf, allen Heimatländern seiner bunten Schwiegerschar einen Besuch abzustatten. In der französischen Provinz finden die Verneuils es aber doch am schönsten. Abermals haben sie die Rechnung ohne ihre Töchter gemacht. Als die ihnen erklären, dass mit diesen Ehemännern im konservativen Frankreich auf keinen grünen Zweig zu kommen ist und sie deshalb mit Kind und Kegel im Ausland ihr Glück suchen werden, sind die Gesichter der Großbürger plötzlich sehr lang. Die ganze schöne Toleranz war für die Katz? Die so hart erarbeitete Anpassungsfähigkeit – perdü? ...  (Verleihinfo)


Europa Cinemas Premiere vor Bundesstart am So. 31.03. um 12:30 Uhr in der Matinee. Zur Begrüßung gibt es zum Ticket 1 Glas Sekt.
Ab 04.04. zum Bundesstart im Programm.

 

 

O

Ostwind – Aris Ankunft
von Theresa von Eltz; D 2018; Min. noch offen; FSK: noch offen; Hanna Binke, Marvin Linke, Luna Paiano, Amber Bongard u.v.a.


Endlich ist die Pferdefilm-Fortsetzung von Ostwind da – In Aris Ankunft gerät das Gut Kaltenbach sowie Mikas Hengst in Gefahr. Doch sie erhalten unerwartete Hilfe von einer jungen Pferde-Versteherin. Durch einen Zwischenfall werden Mika und Ostwind auf eine harte Probe gestellt. Mikas Großmutter, Sam und Herr Kaan versuchen unterdessen, Gut Kaltenbach am Laufen zu halten, wobei sie Unterstützung von der ehrgeizigen Isabell erhalten. Aber alles geht schief: Das Gestüt droht in fremde Hände zu fallen und Ratlosigkeit macht sich breit – bis Fanny die impulsive und kratzbürstige Ari nach Kaltenbach bringt und damit für mächtigen Wirbel sorgt.  (filmecho)


Läuft zum Bundesstart von Do. 28.02. bis Mi. 06.03. um 17:00 Uhr, von Fr. 01.03. bis  So. 03.03. um 15:00 Uhr. Eintrittspreis: 7,00 Euro, Kinder bis 12 Jahre: 6,50 Euro.

 

 

S

Sandstern
von Yilmaz Arslan, D/LU/B 2017; 92 Min.; FSK: ab 6; mit Roland Kagan Sommer, Taies Farzan, Hilmi Sözer, Katharina Thalbach u.v.a.

 

Sommer 1980: Der 12-jährige Oktay trifft seine in Deutschland lebenden Eltern nach Jahren der Trennung wieder. Seine Kindheit hat er bei seiner Oma in der Türkei verbracht. Oktay mag sein neues Leben nicht, er findet keinen Zugang zu seinen Eltern und auch nicht zu dem Land, das seine neue Heimat sein soll. Trost findet er bei der 75-jährigen Nachbarin Anna, die ihm mit gutem Essen und Lebensweisheiten zur Seite steht. Doch viel einfacher wird sein Alltag dadurch nicht. Gut, dass er immer wieder in den richtigen Momenten auf ganz besondere Menschen trifft. (filmecho)

 

Läuft von Do. 07.03. bis Sa. 09.03. um 21:15 Uhr.

 

 

T

The Favourite – Intrigen und Irrsinn
von Yorgos Lanthimos; IR/USA/GB 2018; 120 Min; FSK: ab 12; mit Olivia Colman, Emma Stone, Rachel Weisz, Nicholas Hoult u.v.a.


England im frühen 18. Jahrhundert: Die gebrechliche Königin Anne sitzt auf dem Thron, das im Krieg mit Frankreich befindliche Land wird aber von ihrer engen Freundin Lady Sarah regiert. Diese führt nicht nur die Regierungsgeschäfte, sondern kümmert sich auch ausgiebig um die kränkliche Monarchin und erduldet deren aufbrausendes Temperament. Da schmeichelt sich die neue Dienerin Abigail Masham bei Sarah ein. Schnell gewinnt die ehrgeizige Frau auch das Vertrauen der Königin. (filmecho)

 

Läuft von Do. 28.02. bis Sa. 02.03. um 19:15 Uhr und am So. 03.03. um 12:30 Uhr in der Matinee.

 

 

V

Vice – Der zweite Mann
von Adam McKay, USA 2018; 132 Min.; FSK: noch offen; mit Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell, Sam Rockwell, Jesse Plemons u.v.a.

 

Das bemerkenswerte, unterhaltsame und nachdenkliche Biopic über den berüchtigten Vize-Präsidenten Dick Cheney (2001-2009), die Blaupause eines heimlichen Staats-Putsches und charismatischen Macht-Politikers. Der Film beleuchtet die erstaunliche Karriere des Bürokraten und Washington-Insiders, der an der Seite von George W. Bush zum einflussreichsten Politiker der Welt wurde und seine Macht zu nutzten wusste. Cheneys Entscheidungen prägen das Land noch immer, und auch sein außenpolitisches Wirken ist bis heute spürbar. Cheney wird dabei eindrucksvoll wiedererkennbar von Christian Bale verkörpert, für seine herausragende Performance wurde er aktuell mit einem Golden Globe als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.
(Programmkino)


Läuft von Do. 21.03. bis Sa. 23.03. um 21:15 Uhr, am Di. 26.03. um 16:30 Uhr im Kaffee-Klatschkino, am Do. 28.03. und Fr. 29.03. um 19:15 Uhr. Aufschlag wegen Überlänge.

 

W

Wie gut ist deine Beziehung?
von Ralf Westhoff, D 2018; 111 Min.; FSK: noch offen; mit Friedrich Mücke, Julia Koschitz, Bastian Reiber, Michael Wittenborn, Maja Beckmann u.v.a.

 

Screwball-Comedy kann hierzulande kaum einer, der Westhoff schon. Seine clevere WG-Komödie „Wir sind die Neuen“ lockte vor fünf Jahren fast 1 Million Besucher. Kopf, Herz und Zwerchfell dürfte beim Zuschauer nun auch der nächste Streich treffen. In zynischen Zeiten ist die Nachfrage nach warmherzigen, pfiffig gestrickten Stoffen allemal vorhanden. Des netten Helden gemütliche Beziehung wird aus der Bahn geworfen, als dessen bester Freund aus heiterem Himmel von der Freundin verlassen wird. Kleineren Selbstzweifeln folgen mittlere Krisengewitter und schließlich fast das Fiasko. Flottes Tempo, hübsches Figurenkarussell mit vergnüglich aufspielendem Ensemble sowie smarte Dialoge im Florett-Modus sorgen für ein gelungenes Kino-Vergnügen! (Programmkino)

 

Läuft am Do. 14.03. um 10:30 Uhr im KinderwagenKino, am Do. 14.03., Fr. 15.03., So. 17.03. und Di. 19.03. um 19:15 Uhr, am Sa. 16.03. um 21:30 Uhr und am Mi. 20.03. um 16:30 Uhr im Kaffee-Klatsch-Kino.

 

 

Wir sind Juden aus Breslau
von Karin Kaper und Dirk Szuszies; D 2016; 108 Min.; FSK: ab 12;  Dokumentarfilm

 

Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.
Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht (...). 14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Film. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. (Karin Kaper)


Läuft nur am Mo. 18.03. ab 18:00 Uhr in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit des Landratsamt Miltenberg. Die Schirmherrschaft dieser Sonderveranstaltung übernimmt unser Landrat Herr Jens-Marco Scherf. Wir begrüßen die Filmemacherin Karin Kaper zum anschließenden Filmgespräch in der Kino Passage. Eintritt beträgt 7,50 Euro, Schüler und Studenten zahlen nur 5,00 Euro.

 

 

Z

Zwischen den Stühlen
von Jakob Schmidt; D 2016, 106 Min.; FSK: 0; Dokumentarfilm

 

Um in Deutschland Lehrer zu werden, muss man nach dem theoriebeladenen Studium ordnungsgemäß das Referendariat absolvieren. Eine Feuerprobe, welche die angehenden Lehrer in eine widersprüchliche Position bringt: Sie lehren, während sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, während sie ihrerseits benotet werden. Zwischen Problemschülern, Elternabenden, Intrigen im Lehrerzimmer und Prüfungsängsten werden die Ideale der Anwärter auf eine harte Probe gestellt. (filmecho)


Läuft am Mo. 11.03. und Di. 12.03. um 21:15 Uhr.