Deutscher Kurzfilmtag

 

17:00 Uhr Best of Deutscher Jugendfilmpreis

21:15 Uhr Nachbarschaftswahnsinn

 

Telefonische Reservierung unter 09372 5197

DO

21.12.

FR

22.12.

SA

23.12.

SO

24.12.

MO

25.12.

DI

26.12.

Mi

27.12.

17:00

21:15

           

 

Der 21. Dezember ist der KURZFILMTAG! 

Am 21. Dezember – dem kürzesten Tag des Jahres – sind überall in Deutschland Kurzfilme zu sehen. Kinos, öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen veranstalten ihre eigenen Filmevents. Ob im Hinterhof oder Wohnzimmer, on- oder offline, ob auf professioneller Leinwand oder improvisiertem Screen – landauf, landab werden Kurzfilme gezeigt und geschaut. Der KURZFILMTAG 2017 steht unter dem Motto „Nebenan“. Der Fokus liegt auf Nachbarschaft und Zusammenleben, und zwar im Kleinen wie im Großen und mit allen Chancen, aber auch Konflikten.

 

Wir zeigen an diesem Tag zwei total

unterschiedliche Kurzfilmprogramme:

 

Einmal das ”Best of Deutscher

Jugendfilmpreis”.

Seit 30 Jahren können junge Filmemacherinnen und Filmemacher ihre Eigenproduktionen für den Deutschen Jugendfilmpreis einreichen. Mit inzwischen über 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zählt er zu den größten Foren für die junge Filmszene in Deutschland. Teilnehmen können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis bis zum Alter von 25 Jahren.

 

Und das Programm ”Nachbarschaftswahnsinn”.

Nachbarschaften sind wie Biotope, in denen sich die unterschiedlichsten Spezies und Typen tummeln. Tür an Tür, lebt man auf engstem Raum zusammen, schließt Freundschaften oder gräbt das Kriegsbeil aus. Man verliebt sich in den Jungen oder das Mädchen von nebenan, ist gemeinsam einsam und stellt sich hin und wieder die Frage, ob der Nachbar mehr oder weniger Leichen im Keller hat, als man selbst. Das Programm Nachbarschaftswahnsinn huldigt sehr abwechslungsreiche Kurzfilmen den Verrücktheiten des vermeintlich Alltäglichen und lotet deren volle Bandbreite aus.


 

Best of Deutscher Jugendfilmpreis” –

9 Kurzfilme, ca. 104 Min.

 

Durch den Vorhang

von Arkadij Khaet, D 2017, 27 Min.,

Während eines Schulausflugs nach Israel landet Tom nach einer Auseinandersetzung im Krankenhaus. Tom ist wütend. In was für ein Land ist er da geraten. Da beginnt die alte Frau im Bett nebenan zu erzählen.

 

Rico

von Pascal Rosengardt, D 2017, 3 Min.,

Niels möchte seinen Freund Rico besuchen. Aber der ist nicht mehr da. Dabei wollten seine Eltern nur das Beste für ihn.

 

A good Christian

von Marc Künker & Friday Opabajo, D 2017,15 Min.,

Friday ist Christ. Aber sein Vater will, dass er Moslem wird. Mit aller Gewalt. Eine Flucht beginnt, die ihn von Nigeria über Niger, Lybien und Italien bis nach Deutschland führt.

 

Das Paket

von Wilke Weermann, D 2017, 17 Min.,

Simon nimmt ein Paket für seine Nachbarin an. Aber die Dame holt es nicht ab. Ob sie tot in ihrer Wohnung sitzt? Man hört ja so viele Geschichten! Simons Welt gerät in Schieflage.

 

Amazing Stamps

von Rasmus Dankert & Simon Kleefuß, D 2016, 10 Min.,

Immer dieses Flüstern! Es ist zum Wahnsinnigwerden! Briefmarken können doch gar nicht sprechen! Und dann ist da noch diese seltsame Melodie!

 

Okay

von Lotta Schwerk, D 2015, 4 Min.,

Melli hat sich verliebt – ausgerechnet in die neue Nachbarin. Ein tolles Gefühl. Aber auch sehr verwirrend.

 

Ruby

von Amon Ritz, D 2017, 7 Min.,

Ruby ist eine Außenseiterin. Bis sie beginnt, die Smartphones Ihrer Mitschüler zu manipulieren. Wer hacken kann, hat die Macht.

 

Trust the girls

von Melanie Waelde, D 2016, 2 Min.,

Irgendwann einmal waren die beiden Mädchen beste Freundinnen. Irgendwann einmal. Das ist lange her. Heute ist alles anders.

 

Anton

von Jonas Bongard, D 2017, 14 Min.,

Anton sucht die Nähe zum Wasser. Oft steht er im Zoo vorm Aquarium und sieht den Fischen zu. Oder den Seehunden. Aber eine Badewanne ist eben nicht das Meer.

Läuft am Do. 21.12. um 17:00 Uhr in Cooperation mit dem Jugendzentrum Erlenbach, Herrn Reißmann. Alle Schüler erhalten ein ermäßigtes Ticket von 5.- Euro.


 

Nachbarschaftswahnsinn”

12 Kurzfilme, ca 94 Min.

 

Gerry's Garden

von Jobie Nam, 2014, 4 Min., Fiktionale Geschichten aus dem Leben

In Gerrys Garten taucht eines morgens ein ungebetener Gast auf. Wie wird man den wohl wieder los, wenn man selbst das Haus nicht verlassen kann?

 

Lure

von Linda Luitz, Wunna Winter, 2014, 5 Min., Animation lebloser Modelle

Ein kleiner dicker Junge begegnet einer alten, an den Rollstuhl gefesselten Dame. Beide auf ihre Art einsam, ist es schließlich ein kleiner Hund, der die beiden zusammenführt. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

 

Bende Sira - Ich bin dran

von Ismet Ergün, 2007, 10 Min., Fiktionale Geschichten aus dem Leben

Irgendwo auf einem Platz haben Kinder ein Spiel erfunden. Der Abzählreim entscheidet jedes Mal neu, wer von ihnen an diesem Tag ins Kino geht, denn gesammelte Geld reicht leider nicht für alle…


 

Der Kiosk

von Anete Melece, 2013, 7 Min., Cartoon

Die Kioskfrau Olga ist stets gut gelaunt. Sie kennt die Wünsche und Probleme der Leute, die täglich bei ihr vorbeischauen und bedient sie liebevoll. Wenn sie allein ist jedoch – und das ist sie oft – wünscht sie sich weit weg; raus aus diesem monotonen Leben, in dem sie wortwörtlich feststeckt. Durch absurde Vorfälle wird sie schließlich aus ihrer Stadt fortgespült und gelangt an den Ort ihrer Träume...

 

Steffi gefällt das

von Philipp Scholz, 2012, 5 Min., Fiktionale Geschichten aus dem Leben

Paul teilt jeden Schritt und Tritt mit seinen Online-Freunden und kann ohne Smartphone nicht leben. Doch an seinem Glückstag hätte er es lieber zu Hause lassen sollen.

 

Garden Party

von Florian Babikian, Vincent Bayoux, Victor Caire, Théophile Dufresne, Gabriel Grapperon, Lucas Navarro, 2016, 7 Min., Computeranimation

In einem verlassenen Villa erforschen ein paar Amphibien ihre Umgebung und folgen ihren Urinstinkten

 

Whirr

von Timo Katz, 2006, 2 Min., Fiktionale Geschichten aus dem Leben

Rhythmisiert zu den Klängen des japanischen Musikduos Fonica werden die Variationen sichtbar gemacht, die Bewohner einer Reihenhaussiedlung der standardisierten Form ihres Hausmodells gegeben haben.

 

Eine Villa mit Pinien

von Jan Koester, 2016, 13 Min., Computeranimation

Der Löwe und der Vogel brechen in eine verlassene Villa ein, um herauszufinden, wieso diese nicht altert. Sofort spüren sie die unmeine Kraft, die die Villa am Leben erhält.


 

Sugar

von Jeroen Annokkée, 2010, 8 Min., Fiktionale Geschichten aus dem Leben

Berts spärlich gekleideten Nachbarin von unten will sich bei ihm eine Tasse Zucker ausleihen. Was aussieht wie eine normale Situation mit – vielleicht – einer erotischen Enwticklung verwandelt sich unerwartet in Berts schlimmsten Alptraum.


 

Hackney Lullabies

von Kyoko Miyake, 2011, 11 Min., Dramatische Dokumentation

Wenn es Nacht wird in London’s Stadteil Hackney, singen Mütter aus weit entfernten Ländern ihren Kindern Schlaflieder aus ihrer Heimat vor, denen sie selbst schon als Kinder lauschten. Der Film betritt diesen intimen Raum zwischen Mutter und Kind und erkundet den Zwiespalt der Mutter, ihrem Kind, das bereits in einem anderen Land verwurzelt ist, das Gefühl von Heimat zu vermitteln.


 

Flirt

von Rahel Gerber, 2015, 6 Min., Cartoon

Träume aus luftigen Stoffen gewoben, machen Wünsche greifbar. Beim Wäscheaufhängen gehen Hemd und Kleid auf Tuchfühlung und der Besitzer des Hemdes kommt seinem Glück näher denn je.


 

I follow you

von Jonatan Etzler, 2015, 3 Min., Spielfilm

Anna trifft am Morgen im Zug auf Jesper. Sie hat ihn noch nie gesehen, aber es stellt sich heraus, dass er alles über sie weiß. Ein kurzer Film über Soziale Medien und Überwachung in der postmodernen Gesellschaft.


 

Läuft am Do. 21.12. um 21:15 Uhr

 

 

 

 

Bild linke Spalte: © nyul / fotolia