Wir schreiben den 1. Januar 1979

 

Von vier Idealisten und Filmenthusiasten (Kordula Baumgarten, Renate & Richard Winter sowie Herbert Hamm) wird die Landfilm GmbH gegründet.

 

Grundgedanke: ein abwechslungsreiches Kinoprogramm mit monatlicher Programmzeitung auf den Markt zu bringen, das zwischen Frankfurt und Würzburg bestehen kann. Der großräumige Wintergarten am Kino wird in ein Foyer umgebaut. Ein gemütlicher Raum, in dem man sich treffen und unterhalten kann.

 

Es ist die Zeit von Woodstock, Der StadtneurotikerMASH, Taxi Driver und Kentucky Fried Movie. Anfang der 80er kommen Musikfilme wie The Rose, Tommy, Purple Rain, The Wall, Hair und Blues Brothers. In der Folge gründet sich dann die lokale Band Blue Brothers mit Peter E., später Tommy H. und Alex M. Alle zwei Monate heißt es Live auf der Kinobühne. Stars wie Trio BlamageHattler & Kraus und Helge Schneider, Flatsch, Badesalz und nicht zu vergessen Skoul ain't nerve sind Gäste in der KinoPassage.

 

1984 kommt ein Wechsel in das Kinoland. Thomas und Eva Matlok bilden zusammen mit der Familie Winter die neue Geschäftsleitung. Eva Matloks Idee ist es, verschiedene Filmreihen ins Leben zu rufen. Sound-Film-Tage, Science-Fiction-Tage oder Dschungel-Tage sind die Themen und das gesamte Kino inkl. Team taucht in diese Welt ein. Vom 30.8. bis 12.9.1990 gibt es die Unterwasser-Tage, Filme wie AbyssDer weiße Hai und The Big Blue sind auf der Passage-Leinwand zu sehen.

 

Am 1. September 1990 wird die legendäre Schwimmbadparty im Erlenbacher Bergschwimmbad geboren. Zusammen mit der Stadt Erlenbach veranstaltet Eva Matlok ein Sommernachts-Event, das seinesgleichen sucht. Zu sehen ist The Big Blue – Im Rausch der Tiefe und im Anschluss präsentiert die Band Spice heiße Musik von internationalen Künstlern. Im Folgejahr wird am 10. August 1991 diese Sommernachts-Party mit dem Film Stop Making Sense und der Band Rick de Vito & Band wiederholt. 

 

 

1991 wird das Seniorenkino zusammen mit der AWO geboren, der erste Film ist Grosse Freiheit No.7 mit Hans Albers und Ilse Werner. Karin Vogel von der AWO Erlenbach ist seit Beginn dabei. Eva Matloks Connections ist es zu verdanken, dass Stars wie Michael Verhoeven, Maria Schrader, Dani Levy, Stefan Arndt, Peter Sehr und Detlef Buck nach Erlenbach kommen um ihre Filme zu präsentieren.

 

 

Am 25. Oktober 1995 steht zum dritten Mal die Band Rachel Morrison & Band auf der Kinobühne. Am 6. August 1997 läuft die letzte Vorstellung, denn ab dem 7. August 1997 heißt es Baustelle Kino. Die Kinostühle kann jeder für 5,- DM abbauen und mit nach Hause nehmen. Neben dem Kino wird ein Container aufgestellt als Ersatz für Kasse und Kneipe. In dieser Zeit laufen Filme wie Knockin´on Heaven´s Door, Pulp Ficton, From Dusk Till Dawn und The Rocky Horror Picture Show im nicht bestuhlten Kinosaal. Denn eine völlig neue KinoPassage soll entstehen. Am 4. Oktober 1997 mit etwas Verzögerung ist die Eröffnungsparty. Hot Stuff spielt auf der Kinobühne und das Publikum kann sich vom neuen großräumigen Bistro und den neuen bequemen Kinosesseln selbst überzeugen. Am folgenden Tag ist Tag der offenen Tür mit Blick hinter die Kulissen. 

 

1999/2000 kommt Steffen Heinke in die Chefetage und Eva Matlok geht peu à peu nach Berlin. Steffen Heinke übernimmt die Tradition und verfeinert das Programm immer mit dem Blick auf ein ausgewogenes Filmprogramm für alle Arthouse-Bereiche. Er gibt der Passage-Küche eine neue Note, indem er auf Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau setzt.

 

2008 ist wieder ein Wechsel. Aus dem Team kommt Verstärkung ins Büro, Steffen Heinke übergibt einen Teil des Tätigkeitsbereiches an Belinda Mohr und konzentriert sich auf die Kinodispo und das Programmheft. Fast 3 Jahre führen Belinda Mohr und Steffen Heinke die KinoPassage zusammen. Am 1. Januar 2011 steigt Steffen Heinke dann komplett aus und fängt einen neuen Lebensabschnitt an. Ab 2011 ist Belinda Mohr die Chefin der KinoPassage.

 

Am 1. August 2012 gibt Belinda Mohr die Geschäftsführung aus gesundheitlichen Gründen an den langjährigen Mitarbeiter Dieter Lebert ab, nun der fünfte Geschäftsführer der KinoPassage.

 

Seit vielen Jahren wird die KinoPassage für das hervorragende Jahresprogramm vom Bund BKM, vom Freistaat Bayern FFF sowie Europa Cinemas in Paris ausgezeichnet.

 

Seit 4. Oktober 2012 ist die KinoPassage nach einer Umbau-Maßnahme auf dem neuesten Stand der Technik. Neben der 35mm Projektionsanlage mit allen vier gängigen Bildformaten wird ein NEC Digital-2K Projektor mit DCP-Server und einer 3D-Anlage installiert sowie einer Dolby Digital 5.1 Tonanlage.

 

Es folgt im Frühjahr 2013 eine Renovierung des Bistros und des Foyers mit einem neuen Anstrich und der Loungeecke mit wechselnden Bilderausstellungen. Neben Schulvorstellungen bieten wir auch private Feiern für Geburtstage oder ähnliche Anlässe, auch geschlossene Gesellschaften, an.

 

Die KinoPassage hat damals wie auch heute einen festen Platz in der Region und bietet mit ihrem Kinobistro – im Sommer im schönen Biergarten – einen Treffpunkt für jung und alt, bei moderaten Preisen. Die KinoPassage ist für alle offen und ist natürlich zukunfsorientiert.

 

Herzlich willkommen in der Kino Oase am Untermain!

 

 

 

Bild linke Spalte: © denis aglichev / fotolia